Universität Innsbruck – Neubau Lehr- und Bürogebäude | 2018

Leitidee ist die Minimierung der bebauten Fläche am Grundstück und die Sicherstellung wertvoller innerstädtischer Reserveflächen im Sinne eines zukunftsfähigen und maßvollen Umgangs mit Grund und Boden. Die Erweiterungsmöglichkeit der Universität für die nächste Generation ist damit langfristig sichergestellt – die gegenständlich dadurch freigehaltene Grünfläche bietet einen wertvollen innerstädtischen Naherholungsraum. Die Baukörpergliederung vermittelt zwischen den kleinteiligen Blockrandbebauungen der Rechengasse bzw. den großmaßstäblichen Volumen des Krankenhausareals und nimmt dabei die Körnung des bestehenden Universitätsquartiers auf. Die Setzung des Baukörpers definiert zwei klar differenzierte Freiräume. Der Christoph Probst Platz als Hauptplatz des Campuses wird durch den Neubau stadträumlich schlüssig gefasst. Eine frei zugängliche, offene Campuswiese dient als unmoderierter städtischer Grünraum. Ein großzügiger Boulevard stellt eine qualitätsvolle Verbindung zwischen Univorplatz, Campuswiese und Inn her.
Ein kompakter Sockel beherbergt öffentliche Funktionen und Verwaltung, ein vertikal verdichteter Bürobaukörper die Institute. Die stringente Grundstruktur wird durch großzügig ausformulierte Sockelbereiche kontrastiert, die in Dialog mit den angrenzenden Stadträumen treten.

EU-weit offener Wettbewerb, 1.Preis
Auftraggeber: BIG
Adresse: Innrain 52a, 6020 Innsbruck
Planung: 2018-2020
Fertigstellung: 2022