Hocker-werkraum-01
Hocker-werkraum-02
Hocker-werkraum-03

der kleine Minorit │ 2012
Das Bedürfnis – Sitzmöglichkeiten für möglichst viele Kinder.
Das Problem – Wenig Platz sie zu verstauen, wenn der Raum möglichst leer sein soll.
Das Prinzip – Verschieden große Hocker für verschieden große Kinder. Jeweils zwei gleiche, U-förmige Hocker werden zu einem Quader zusammengesteckt. Das Seitenhaupt weicht in einer Kurve dem zweiten Hocker aus. Dieser steckt in einem um die Materialstärke größeren Würfel, und so fort – das Babuschka-Prinzip.
Die Dimensionen – Der größte Hocker ist ein Würfel mit 40x40x40cm. Im Grundriss beträgt der Größensprung 4cm, in der Ansicht 5,8 cm. Also: 40x40x40; 36×34.2×34.2; 32×28.4×28.4; 28×22.6×22.6
Das Material- Weißtanne massiv, Oberflächen roh.
Griff aus Leder; eingefrässt-Die Konstruktion-Die Eckverbindungen werden gezinkt.
Das Ergebnis – Sitzmöglichkeiten z.B. für 64 Kinder verstaut mit einem Platzbedarf von 80x80x80 cm.

offener Wettbewerb
Auslober: Werkraum Bregenzerwald
Adresse: Kulturzentrum bei den Minoriten Mariahilferplatz 3, 8020 Graz
Planung: 2012
Tischler: Martin Bereuter